Danksagung Kindergarten

Danksagung KindergartenWer zum ersten Mal Eltern geworden ist, denkt in den ersten Monaten sicher, dass alle Warnungen, die Zeit gehe so schnell vorbei, überflüssig sind. Immerhin hat man genügend zu tun mit einem von Tag zu Tag größer und anstrengender werdendem Kind, mit Schlafmangel, mehrmaligem Wickeln am Tag und, und, und. Das sind alles schöne Sachen, aber irgendwann ertappt man sich dabei, dass man denkt: Wenn das Kind nur endlich durchschlafen möge. Wenn es nur ausdrücken könnte, was ihm fehlt, anstatt zu schreien. Und wenn diese Wünsche eines Tages in Erfüllung gegangen sind und der Nachwuchs schon längst in den Kindergarten geht, spätestens dann fragt man sich, wo die Zeit eigentlich geblieben ist. Und unaufhaltsam rückt auch der letzte Tag im Kindergarten näher, bis er irgendwann auf einmal da ist. Doch anstatt das Kind mit vermeintlich schlauen Sprüchen wie „jetzt beginnt der Ernst des Lebens“ auf die Schulzeit vorzubereiten, sollten Sie versuchen, ihm den – mit Sicherheit schweren – Abschied aus der heimeligen Gruppe im Kindergarten etwas leichter zu machen.

Das ist natürlich einfacher gesagt als getan. Denn ein Kind im Alter von sechs Jahren realisiert schon ziemlich genau, dass es nach den großen Ferien nicht mehr zurück in den Kindergarten kann und darf. Sondern dass da mit der Schule etwas Neues und Unbekanntes wartet. Von daher ist es auf der einen Seite wichtig, der ABC-Schützin oder dem ABC-Schützen die Angst vor dem neuen Lebensabschnitt zu nehmen. Auf der anderen Seite freut sich Ihr Sprössling bestimmt auch, wenn Sie ihm die letzten Tage im Kindergarten mit einer besonderen Aufgabe versüßen, die er zuhause ausführen darf (wenn er möchte): dem Basteln einer netten Dankeskarte mit einer Danksagung für den Kindergarten bzw. für die Erzieherinnen und Erzieher.

Machen Sie ein wenig Brainstorming mit Ihrem Kind

Natürlich werden Sie als Eltern das Gros dieser Aufgabe selbst übernehmen müssen, das ist klar. Selbstverständlich kann Ihr Kind noch keine druckreifen Sätze aufsagen, die Sie dann eins zu eins aufschreiben – und genau dieser Umstand kommt Ihnen schlussendlich zugute beim Finden der richtigen Worte. Sie können nämlich eine Art Spiel daraus machen, indem Sie sich mit Ihrer Tochter oder Ihrem Sohn zusammen an den Tisch setzen und Sie das Kind bitten, einfach mal ein paar Dinge zu beschreiben oder zu nennen, an die es denken muss, wenn es an eine Woche im Kindergarten denkt. Als Mutter oder Vater sitzen Sie dann einfach mit einem Blatt Papier und gezücktem Stift daneben und notieren, was Sie so zu hören bekommen.

In erster Linie dürfte Ihr Kind sich für die viele Zeit, die zum Spielen bleibt, für die Spielkameraden, aber auch für die Erzieherinnen und Erzieher begeistern. Ob gebastelt wird, ob auf dem Spielplatz herumgetollt, ob auf dem Klettergerüst heumgekraxelt, ob gemeinsam gegessen oder einfach nur gespielt – in der Gemeinschaft sind das für Kinder elementare Dinge, die sie auch gern tun. Und wenn Sie Ihr Kind danach fragen, ob es auch einer bestimmten Erzieherin oder dem gesamten Team an Erziehern danke sagen möchte, so lautet die Antwort garantiert nicht nein.

Lassen Sie Ihr Kind auch bei der optischen Gestaltung mitwirken

Wenn diese inhaltlichen Dinge geklärt sind, so können Sie sich daran machen, eine Karte zu gestalten, auf die die Danksagung abgedruckt werden soll. Die Grundkonzeption der Gestaltung sollten Sie optimalerweise schon im Kopf haben, aber zum Basteln selbst können (und sollten!) Sie Ihr Kind dann wieder mit an Bord nehmen. Denn das wird mit Sicherheit ein Riesenspaß. Bedrucken Sie vorab schon mal die Frontseite der Karte mit einem süßen Foto Ihres Sprösslings und legen Sie alles Weitere, was Sie so benötigen – Dekoartikel zum Schmücken, also bunte Papierstreifen oder Ähnliches, Fingerfarben, Klebestift und dergleichen mehr –, bereit, denn nun kann es losgehen. Wenn Ihr Kind möchte, darf es per Filzstift gern die Anrede auf die linke Seite im Karteninneren schreiben bzw. auf die Rückseite, wenn Sie nur eine zweiseitige Karte verwenden möchten.

Doch was genau schreiben Sie nun als Danksagung auf? Hier ein paar Tipps (die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben):

  • „Danke, dass Sie sich immer so herzlich um [Name] gekümmert haben. Er war ganz begeistert von Ihnen und ist jeden Tag gern in den Kindergarten gegangen. Sie werden ihm sehr fehlen!“
  • „Schon jetzt vermisst Sie unsere Tochter [Name] ganz doll und ist traurig, dass sie Sie nach den Sommerferien nicht mehr sehen wird. Wir als Eltern aber haben das gute Gefühl, dass Sie sie und die anderen Kinder ganz, ganz großartig auf die Schule und das Leben vorbereitet haben. Dafür ganz herzlichen Dank.“
  • „Unser Sohn [Name] war zwar hin und wieder ein kleiner Rabauke, aber er hat zuhause immer von Ihnen geschwärmt und sich schon am Freitagabend auf den Montag gefreut. Sie werden ihm in Zukunft ganz schön fehlen.“

Natürlich können Sie sich auch mit anderen Eltern kurzschließen, um eine gemeinsame Danksagung an das Team des Kindergartens aufzusetzen. Je mehr Teilnehmer, desto mehr freuen sich die Erzieherinnen und Erzieher. Wenn Sie wollen, können Sie den Text auch aus der Sicht der Kinder formulieren, so wie es im Beispiel unten gemacht wurde.

 

Danksagung Kindergarten

Liebe [Name],

wir müssen heute leider Auf Wiedersehen zu Dir sagen, weil wir nach den großen Ferien nicht mehr in den Kindergarten gehen, sondern in die Schule. Wir möchten aber, dass Du weißt, dass wir immer an Dich denken und Dich nie vergessen werden. Die Jahre bei Dir und [Namen der anderen Erzieher] waren ganz toll und haben uns gut gefallen. Wir hoffen, dass wir Dich vielleicht nach den Ferien mal nachmittags im Kindergarten besuchen kommen dürfen!

Deine Kindergartengruppe mit [Namen der Kinder] im Jahr 2016