Danksagung an Trauzeugen

Danksagung an TrauzeugenWenn eine Hochzeit gefeiert wird, gibt es neben den beiden Hauptdarstellern, die das Brautpaar bilden, noch eine Reihe weiterer Personen, die wichtig sind. Das sind in erster Linie Pfarrer und Standesbeamter. Natürlich sollen sich aber auch die Gäste als wichtiger Bestandteil der Trauung fühlen. Allerdings sind da noch andere Menschen, die nicht ganz unwichtig sind  und die in den meisten Fällen auch viel zum Gelingen und oft auch zur Organisation der Hochzeit beitragen: die Trauzeugen. Finden kirchliche und standesamtliche Hochzeit etwa zur gleichen Zeit statt, so kann sich das Brautpaar für die Kirche und für das Standesamt auch unterschiedliche Trauzeugen wünschen, so dass in der Summe vier Trauzeugen ihren Anteil haben.

Ganz generell können Menschen, die ihre Hochzeit planen, davon ausgehen, dass sich jene, die als Trauzeugen angefragt werden, zunächst einmal sehr glücklich schätzen. Welche Aufgaben die Trauzeugen erwarten, hängt dann von mehreren Faktoren ab. Einer dieser Faktoren ist die Größe der Hochzeit: Wie viele Gäste sind eingeladen? Was ist demnach zu erwarten, welche Spiele oder Programmpunkte die Gäste vorschlagen? Dass Trauzeugen damit konfrontiert werden, ist nämlich durchaus üblich. Schon in den Einladungen zur Hochzeit werden in den meisten Fällen die Trauzeugen namentlich genannt. Auch die Kontaktdaten der Trauzeugen finden dort Erwähnung, damit sich die Gäste mit Fragen zum Programm oder zum Ablauf bei ihnen melden können.

Bei den Trauzeugen laufen die Fäden zusammen

Das bedeutet für die Trauzeugen zumeist, dass sie mindestens den Ablauf der Party am Abend organisieren; bei ihnen laufen die Fäden zusammen. Sie nehmen die Wünsche der anderen Gäste entgegen und entwerfen einen Ablaufplan, bei dem diese Wünsche, soweit es geht, berücksichtigt werden können. Der Aufwand, den die Trauzeugen hier betreiben, kann ziemlich groß werden, das ist abhängig von der Anzahl der Gäste. Aber auch mit dem Brautpaar müssen die Trauzeugen kommunizieren und mit diesem den Ablaufplan besprechen. Immerhin haben die Paare in der Regel eine klare Vorstellung, was sie sich von dem Abend erwarten.

Bei den Trauzeugen laufen die Fäden zusammen

Nicht immer nämlich möchten sie alte und peinliche Jugendfotos von sich sehen oder Spielchen spielen müssen, die man auf anderen Hochzeiten schon zur Genüge erlebt hat. So ist es also auch die Pflicht der Trauzeugen, den Gästen mitzuteilen, was erwünscht ist und was nicht. Sind all diese Dinge geklärt, so bleiben oft immer noch Fragen offen: Die Fragen nach den Geschenken für das Paar nämlich. Zwar gibt es heute oft Geschenkelisten, die online einsehbar sind, um Dopplungen zu vermeiden. Aber so mancher Gast möchte dennoch mit einem individuellen Präsent überraschen – und kann sich, wenn Fragen dazu auftauchen, ebenfalls an den oder die Trauzeugen wenden, die dafür zuständig zeichnen.

Eine Danksagung an die Trauzeugen durch das Brautpaar ist also mehr als angezeigt, wenn die Trauzeugen viel Arbeit und Aufwand haben, um die Hochzeit mit zu organisieren. Was sollte inhaltlich dort zu lesen sein?

  • Der generelle Dank für alles, was die Trauzeugen zum Gelingen beigetragen haben. Erwähnen Sie, dass die Hochzeit so, wie sie war, ohne die Trauzeugen niemals möglich gewesen wäre.
  • Verleihen Sie der Hoffnung Ausdruck, dass die Trauzeugen die Feier trotz allem auch genießen konnten. Wenn Sie wollen, sprechen Sie zum Zeichen des Dankes eine Einladung aus, bei der das Brautpaar alle Trauzeugen zu einem gemeinsamen Essen einlädt.
  • In vielen Fällen sind die Trauzeugen auch die ältesten Freunde – es spricht also nichts dagegen, dass Sie sich in der Danksagung auch für diese Freundschaften herzlich bedanken.

 

Danksagung an Trauzeugen

Liebe Trauzeugen!

Euch erreichen heute diese unsere Zeilen, weil wir uns bei euch noch einmal ganz herzlich bedanken möchten für alles, was ihr rund um unsere Hochzeit geleistet habt. Nicht nur habt ihr eure Rolle als Zeugen unserer Trauung perfekt ausgefüllt – nein, wir haben festgestellt, dass eure Beiträge zum glücklichen Gelingen des ganzen Wochenendes und erst recht der Feier am Abend einmalig waren. Es war für uns ein Wochenende, wie es im Bilderbuch steht und wie wir es uns besser nicht hätten wünschen können.

Zum einen habt ihr euch leidenschaftlich vorab darum gekümmert, wie der Ablauf der Feier zu sein hatte und dass die Mischung aus Programm, Spielen und Party so toll und ausgewogen war, wie sie war. Und das hat uns außerordentlich gut gefallen. Wir wissen, dass ihr euch hier sehr viel Arbeit gemacht habt und dass ihr auch jede Menge Zeit und Herzblut investiert habt. Das hat man zu jeder Sekunde gemerkt. Herzlichen Dank dafür, wir haben uns damit sehr, sehr wohl gefühlt. Und auch das eine oder andere organisatorische Problem, das rund um eine Feier mit so vielen Gästen zwangsläufig auftreten muss, habt ihr ohne großes Zutun unsererseits ideal gelöst. Auch dafür schulden wir euch tiefsten Dank.

Bei all dem Aufwand, den ihr betrieben habt, und bei dem Stress, den ihr dadurch hattet, hoffen wir, dass ihr das Wochenende und die große Party am Abend dennoch zumindest ein wenig genießen konntet – wir wären sonst untröstlich. Um uns bei euch noch einmal erkenntlich zu zeigen, möchten wir euch im kommenden Monat an einem der Samstage herzlich gern zu einem schönen gemeinsamen Abendessen einladen. Was den genauen Termin angeht, so werden wir euch hierzu gesondert Mails zukommen lassen.

Denn wir danken euch nicht „nur“ als Trauzeugen. Nein, wir danken euch für all die Jahre tiefer und gewachsener Freundschaft, die wir als einmaliges Geschenk betrachten. Ihr seid unsere absoluten Wunsch-Trauzeugen gewesen. Und wir hoffen, dass wir euch damit trotz aller Umstände, die ihr hattet, auch eine kleine Freude machen konnten.

Euer Brautpaar [Name] und [Name]