Danksagung wissenschaftliche Arbeit

Danksagung wissenschaftliche ArbeitDie Danksagung, die Sie aufsetzen, wenn Sie sich bei bestimmten Menschen dafür bedanken möchten, Ihnen bei einer wissenschaftlichen Arbeit geholfen zu haben, diese Danksagung bringen Sie im besten Fall direkt in der Arbeit unter. Das ist schon allein deswegen elegant, weil jene Menschen, denen Sie Ihren Dank zollen möchten, diese Arbeit auch garantiert lesen werden: der Professor, die Mitarbeiter vom Institut, Eltern, Ehepartner und enge Freunde, die Ihnen womöglich beim Korrekturlesen behilflich gewesen sind. Wenn diese Aufzählung unvollständig ist, dann denken Sie noch einmal genau darüber nach, wem Sie es obendrein zu verdanken haben, dass Sie promovieren durften und es geschafft haben, eine Doktorarbeit zu schreiben.

Die Danksagung für eine wissenschaftliche Arbeit – im Beispieltext ist es eine Dissertation – wird in aller Regel in einem gehobenen Sprachstil verfasst. Das Ziel ist es, dass alle Personen, die Ihnen beim Schreiben dieser Arbeit unter die Arme gegriffen haben, darin erwähnt werden, und zwar namentlich. Es ist für Sie also unabdingbar, vorab zu überlegen, wen Sie alles in dieser Aufzählung erwähnen möchten und aus welchem Grund.

Wen und was Sie erwähnen sollten

Nachfolgend ein Überblick in Stichpunkten, wen Sie in der Danksagung für die wissenschaftliche Arbeit erwähnen sollten und weswegen:

  • Definitiv Ihren Doktorvater bzw. die Doktormutter. Denn mit dieser Person haben Sie vermutlich die größten Berührungspunkte während der Phase Ihrer Dissertation. Außerdem können Sie sich mit Ihren Problemen immer wieder an sie bzw. ihn wenden.
  • In der Regel haben Sie auch viel Kontakt mit den Mitarbeitern am Lehrstuhl und mit Studenten. Danken Sie auch all diesen für deren Unterstützung.
  • In den meisten Fällen bedeutet die Doktorarbeit aber auch Forschung. Dabei haben Sie Kontakt zu einem Forschungsteam und arbeiten auch praktisch. Hier werden Sie für Ihre Dissertation normalerweise jede Menge Input bekommen. Es gehört sich also, dass Sie dem Team dafür danken und schreiben, dass Sie diese Arbeit als sehr inspirierend empfunden haben.

Auch im privaten Bereich finden sich mit Sicherheit jede Menge Menschen, denen Sie zu Dank verpflichtet sind, überhaupt promoviert haben zu können. Entweder ist es die eigene Familie inklusive der Kinder oder es sind die Eltern (oder alle gemeinsam), die Sie unterstützt und die Ihnen Kraft gegeben haben. Vergessen Sie aber auch nicht, weiteren Menschen zu danken, wenn es geboten ist (zum Beispiel Freunden, die Sie immer wieder angetrieben haben oder die so nett waren, die Arbeit Korrektur zu lesen).

Danksagung wissenschaftliche Arbeit

Dass Sie alle am heutigen Tage diese Dissertation in Händen halten und darin schmökern können, ist ein Ergebnis harter Arbeit, die sich über viele Jahre hingezogen hat. Und dennoch wäre sie heute noch nicht geschrieben, geschweige denn ausgedruckt und gebunden, wenn mir nicht einige Menschen dabei geholfen hätten.

Dabei gilt mein Dank in erster Linie meinem Doktorvater, Herrn Professor [Name]. Seine unendliche Kompetenz und – fast noch mir – seine grenzenlose Geduld mit mir müssen es neben seiner Güte und seinem Vertrauen in mich wohl gewesen sein, die in mir die treibenden Kräfte ausgelöst haben, diese Dissertation auch zu einem Ende zu bringen. Ob es ein gutes Ende war, müssen andere beurteilen, aber meinen tief empfundenen Dank muss ich diesem besonderen Menschen, meinem Professor [Name], definitiv aussprechen. Sie waren einfach großartig, haben mich immer motiviert, wenn ich alles hinwerfen wollte, Sie haben mich immer in Ruhe angehört und mir stets gute Ratschläge erteilt. Mehr hätte ich mir gar nicht wünschen können.

Ein vielfaches Dankeschön geht natürlich auch an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lehrstuhls, an alle studentischen Hilfskräfte und an meine Studenten selbst, denen ich in unzähligen Vorlesungen und Seminaren über die Jahre vermutlich gewaltig auf die Nerven gegangen bin. Danke für die Geduld, die Sie alle mit mir hatten. Ich hoffe inständig, dass Sie die Zeit bei mir nicht als vergeudet betrachten.

Auch die Zeit der Forschung, die ich im Labor verbringen durfte, war einfach toll, und das nicht zuletzt aufgrund der herausragenden Arbeit von Frau Doktor [Name] und ihres Teams. Es war zu jeder Zeit spannend und aufregend. Sie alle haben mir jede Menge neuer Impulse und Ideen gegeben, und wenn wir alle mal in einer Sackgasse gesteckt haben, dann war der Teamgeist so brillant, dass wir ohne Schwierigkeiten auch wieder herausgefunden und uns neuen Zielen und Aufgaben zugewandt haben. Es waren Jahre der Inspiration und der Geborgenheit für mich.

Apropos Geborgenheit – ohne die familiäre Unterstützung seitens meiner Eltern hätte ich diesen Weg vermutlich nie eingeschlagen. Ihr habt mich früh in all meinen Vorhaben unterstützt und mir durch eure Großzügigkeit auch das gewünschte Studium finanziert. Ihr habt immer fest hinter mir gestanden, auch wenn es zwischendurch einmal schwieriger war. Aber euer Glaube an mich war ein fester Bestandteil meiner Motivation und meines Antriebs, es durch alle Unwägbarkeiten und Schwierigkeiten zu schaffen. Für all das meinen tief empfundenen Dank.

Last, aber ganz sicher nicht least geht mein Dank an meine Verlobte [Name], die es sicher nicht falsch versteht, in dieser Aufzählung nur an letzter Stelle zu stehen. In meinem Leben stehst du dafür ganz oben an der Nummer eins und dort wirst du auch bleiben. Denn du warst es, die mir in den harten Zeiten der Dissertation immer und immer wieder gesagt hat, dass es sich zu kämpfen lohnt und dass Aufgeben keine Option ist. Ich weiß nicht, ob ich ohne dich die Kraft und den Mut gefunden hätte, diesen Weg zu gehen. Dafür möchte ich dir danken.

[Ort, Datum, Vorname, Nachname]