Danksagung Hebamme

Danksagung HebammeDie Hebamme ist für viele schwangere Frauen zunächst nur jemand, der im vierten oder fünften Monat der Schwangerschaft zum ersten Mal vorbeischaut und die Mutter bzw. die Eltern so langsam auf das vorbereitet, was sie mit dem Baby erwartet. Besonders für Paare, die zum ersten Mal Eltern werden, ist die Vorstellung anfangs etwas seltsam, mit einem fremden Menschen Dinge zu besprechen, die man womöglich lieber für sich behalten hätte. Doch schon nach kurzer Zeit wird klar, dass die Hebamme nicht für lange Zeit fremd bleiben wird – das gilt im Prinzip für beide Elternteile, aber natürlich noch viel stärker für die Frau. Denn im Laufe der Zeit übernimmt die Hebamme sogar Untersuchungen bzgl. des Bauchumfangs, des Kindeswohls und dergleichen mehr, weil eine regelmäßige Kontrolle zu empfehlen ist, eine schwangere Frau aber nicht alle paar Tage zum Frauenarzt gehen kann.

Kurz gesagt: die Hebamme wird für die Frau, aber auch insgesamt für die werdende Familie zu einer wichtigen Person, der man alles anvertrauen kann und darf. Es gibt vermutlich nichts, was eine Hebamme als Frage noch nicht gehört hat. Und es gibt auch keine Frage, derer man sich als werdende Eltern schämen müsste. Schließlich ist das erste Kind immer das erste, und da gibt es einfach keine Erfahrung, die man früher schon einmal gemacht haben könnte. Geben Sie Ihrer Hebamme also von Beginn an die Chance, dass Sie sich näher kommen, Sie werden es ihr später auf jeden Fall danken. (Wenn die persönliche Chemie überhaupt nicht stimmt, so können Sie sich ganz einfach eine andere Hebamme suchen. Die Kosten übernimmt so oder so die Krankenkasse der Schwangeren.)

Hebammen bringen jede Menge Erfahrung mit in ihren Beruf ein

Die Begleitung einer Hebamme durch die Schwangerschaft ist also ein echter Gewinn für Frauen – denn zumeist sind Hebammen in ihrem Beruf mit jeder Menge Erfahrung ausgestattet. Und die meisten unter ihnen sind selbst mindestens einmal Mutter geworden. Das ist in jeder Phase der Schwangerschaft wertvoll, und natürlich erst recht nach der Geburt. Wenn Frau und Baby aus dem Krankenhaus entlassen sind, dann nämlich kommt die Hebamme in den ersten zwei Wochen täglich für mindestens eine Stunde vorbei. Auch in den Wochen danach bleiben die Besuche regelmäßig, allerdings werden die Abstände immer größer. Jede Mutter darf aber, insofern Probleme auftauchen, jederzeit Kontakt zur Hebamme aufnehmen und um einen zusätzlichen Termin bitten, wenn Probleme entstehen, sei es mit dem Stillen, mit dem Schlafen oder was auch immer.

Jedenfalls entwickeln Eltern und insbesondere Mütter schon während der Schwangerschaft einen tief empfundenen Dank gegenüber der Hebamme. Und wenn so langsam abzusehen ist, dass die gemeinsame Zeit von Eltern, Kind und Hebamme ihrem Ende entgegengeht, dann wäre es doch vielleicht eine nette Geste, wenn Sie Ihrer Hebamme eine nette Danksagung zukommen lassen würden, meinen Sie nicht? Wenn Sie diese Idee auch gut finden, so könnte eine selbst gebastelte Karte der richtige äußere Rahmen sein.

  • Ob Sie die Karte zuhause entwerfen und drucken oder das online erledigen lassen: Als Motiv sollten Sie ein schönes Foto von Ihrer kleinen Familie auf die Frontseite drucken lassen. Zwar sind Sie für die Hebamme auf eine Weise nur eine Familie von vielen, aber Sie merken ja selbst, wenn Sie sich gut verstehen. Und wer möchte nicht auch einfach für seine Arbeit mal gelobt werden?
  • Idealerweise hat die Karte eine Größe von A6 und bietet auf den beiden Innenseiten ausreichend Platz für einen netten Text für die Danksagung. Diesen Text sollten Sie in jedem Fall handschriftlich formulieren.
  • Der Inhalt des Textes? Öffnen Sie ruhig Ihr Herz und schreiben Sie, was Sie Ihrer Hebamme gern mitteilen möchten. Wie gut Sie sich bei ihr aufgehoben gefühlt haben etwa, und das von Anfang an. Wie bestärkt Sie sich durch die Worte der Hebamme gefühlt haben (auch nach der Geburt), wenn Sie mal gezweifelt haben und wie gut es Ihnen dann getan hat zu hören, dass Sie alles gut machen im Zusammenhang mit dem Baby.
  • Danken Sie einfach dafür, dass die Hebamme Ihnen mit Rat und Tat zur Seite gestanden hat, wenn Sie Hilfe nötig gehabt haben und dass so viele wertvolle Tipps dabei gewesen sind, die Ihnen den Alltag erleichtert haben – das sind nämlich für gewöhnlich Dinge, die Hebammen in Ihrem Alltag so tun.

 

Danksagung Hebamme

Liebe [Name],

jetzt kennen wir uns schon seit mehr als einem Jahr – damals, als wir erfahren haben, dass wir ein Kind bekommen, warst du mit die erste, die das ebenfalls erfahren hat. Auch wenn wir am Anfang vielleicht etwas gefremdelt haben, so finde ich, hat sich schnell ein Band des Vertrauens aufgebaut. Zu Beginn waren wir dir sehr dankbar für all die praktischen Tipps für die Suche nach der Kita, für die Ausfüllung des Elterngeldantrags und vieles mehr. Und je größer der Bauch wurde, desto enger wurde die Verbindung zwischen uns. Wir sind jedenfalls der Meinung, dass deine ruhige und witzige Art dem Baby schon vor der Geburt sehr gut getan hat!

Und auch danach waren wir dir für alle Ratschläge und Tipps, nein grundsätzlich für alle Besuche sehr, sehr dankbar. Du hast uns immer wissenswerte Dinge verraten, die man in keinem Buch findet, und deine entspannte Art hat sich immer auf uns und auf die kleine [Name]übertragen. Kurzum:

Wir sind dir sehr, sehr dankbar für alle, was du für uns und das Baby in all der Zeit getan hast. Und wir hoffen, dass wir auch beim zweiten Baby auf deine tolle Unterstützung zählen dürfen!

Deine Familie [Name]