Danksagungskarten

DanksagungskartenWenn ein Fest zu feiern ist, kommen meistens jede Menge Menschen aus dem privaten Umfeld zusammen. Die engere und die weitere Familie, Freunde, manchmal auch gute Bekannte sind eingeladen, wenn es gilt, einen runden Geburtstag gebührend zu begehen oder eine Eheschließung zu feiern. Auch die Konfirmation, die Kommunion, die Jugendweihe, die Taufe oder die Firmung werden in der Regel auf diese Weise begangen. Doch auch zu traurigen Anlässen wie der Beisetzung eines Verwandten reisen die Menschen von fern und nah an und nehmen im Anschluss noch an einer kleinen Gedenkfeier für den Verstorbenen teil. Eine Danksagungskarte verschicken Sie aber auch dann, wenn Sie das Studium oder Ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben, eine Firma gründen oder ein Buch veröffentlicht haben. Sie wechseln den Arbeitsplatz nach vielen Jahren in der gleichen Firma? Oder Sie gehen in den Ruhestand? All diese Anlässe verlangen danach, dass Sie einen netten Text für Ihre Danksagungskarte verfassen.

Doch zum Inhalt des Textes kommen wir später. Zunächst einmal soll es um die äußere Form gehen. Zunächst einmal müssen Sie darauf achten, dass die Karte zum Anlass passt – aber dass Sie keine weiße oder bunte Karte versenden sollten, wenn es um einen Trauerfall geht, das wissen Sie natürlich selbst. Wenn Sie das möchten, so können Sie die Vorderseite oder – wenn es sich um eine Klappkarte handelt – die erste der vier Seiten mit einem passenden Zitat oder einem schönen Sinnspruch versehen. Ebenso auf der Vorderseite können Sie auch ein Bild platzieren (das Sie im Falle einer Klappkarte, ganz wie Sie es wünschen, auf Seite eins oder zwei setzen können).

Auch wer umzieht, sollte sich bei den Helfern bedanken

Die häufigsten Gründe, um eine Danksagungskarte mit einem netten Text zu verschicken, wurden oben bereits genannt. Doch es gibt natürlich noch weitere. So könnte es ja zum Beispiel sein, dass Sie umgezogen sind und während der Phase des Umzugs jede Menge Hilfe von Freunden und der Familie erhalten haben – wofür Sie sich, wenn alles abgeschlossen ist, mit einer Karte bedanken können. Der Beispieltext stellt eine ähnliche Situation dar, und zwar jene, in der Sie ein Haus gebaut und es nach langer Vorlaufzeit endlich bezogen haben. Wenn Sie sich dann eingelebt und eine kleine Einweihungsfeier gegeben haben, möchten Sie sich ja womöglich mit einer Danksagungskarte bei allen Helfern aus der Familie und im Freundeskreis ordentlich bedanken – in etwa so, wie wir es unten mit dem Beispieltext getan haben.

Danksagungskarten: Wie sollten Sie den Text für die Karte angehen? Hier ein paar kurze Tipps:

  • Vermutlich sind Sie von der Zeit, die hinter Ihnen liegt, und von der Einweihungsfeier noch geschlaucht. Da ist es ratsam, die Karte nicht zu aufwendig zu gestalten.
  • Das beinhaltet zum Beispiel, dass Sie kein selbst gereimtes Gedicht abdrucken lassen müssen oder einen passenden Sinnspruch suchen. Wenn Sie die Karte selbst ein wenig aufhübschen möchten, dann zieren Sie sie mit einem Foto von Ihrem neuen Heim, das Sie auf die Frontseite drucken lassen.
  • Versuchen Sie, die Danksagungskarte an alle zu schicken, die Ihnen bei diesem Thema eine Hilfe waren. Die meisten davon haben Sie zwar schon zur Einweihung Ihrer eigenen vier Wände eingeladen – aber es schadet ja nicht, gedanklich noch einmal darüber nachzudenken, wer alles eine Karte erhalten sollte. Oftmals fallen einem dann noch Situationen ein, die man ansonsten vielleicht schon wieder vergessen hat.

Ansonsten gilt: Schreiben Sie so, wie Sie das auch verbal ausdrücken würden, also nicht zu gestelzt oder gekünstelt. Einfache Worte und klare Sätze treffen nämlich öfter ins Schwarze.

Danksagungskarten

Liebe Freunde, liebe Bekannte und liebe Familie,

hinter uns liegen viele anstrengende Wochen und Monate. Was der Bau der eigenen vier Wände von einem alles abverlangt, wissen viele von euch ja auch schon – aber dass es so anstrengend werden würde, hätten sicher nur die wenigsten unter uns gedacht. Aber jetzt ist nicht die Zeit, um noch einmal zurückzuschauen, nein, vielmehr wollen wir jetzt nach vorne sehen, in die Zukunft.

Ein letzter Blick zurück sei uns dennoch gestattet. Und zwar möchten wir uns bei euch allen bedanken, dass ihr unserer Einladung zum „Housewarming“, wie es heutzutage wohl heißt, so zahlreich gefolgt seid. Aber das hattet ihr euch auch redlich verdient – denn schließlich war jeder einzelne von euch nicht wenig daran beteiligt, dass es mit dem Hausbau und dem Umzug überhaupt noch geklappt hat.

Wir danken allen, die sich in den letzten Monaten um uns gekümmert haben, wenn bei uns mal wieder Chaos ausgebrochen war. Wenn wir etwa mal wieder hinaus zur Baustelle mussten, weil etwas nicht in Ordnung war, und ihr euch kurzfristig um unsere Kinder kümmern konntet. Wir danken euch aber auch für die wertvollen Tipps, die ihr uns zum Thema Hausbau immer wieder gegeben habt – das war einsame Spitze von euch.

Natürlich wollen wir auch unseren Eltern danken. Erst mit einer gewissen Finanzspritze von ihnen konnten wir unseren Traum vom eigenen Haus Wirklichkeit werden lassen. Das werden wir euch niemals vergessen. Unser Dank gilt aber ebenso auch allen anderen lieben Verwandten und Freunden, die sich als Babysitter angeboten haben, wenn wir abends mal länger mit dem Architekten zusammensitzen mussten als geplant. Ohne euch alle wäre all dies gar nicht möglich gewesen.

Und nicht zuletzt danken wir allen, die rund um den Umzug mit angepackt, Kartons geschleppt und sich um das leibliche Wohl gekümmert haben. Ihr alle habt viel von eurer Kraft und eurer wertvollen Zeit geopfert, um uns tatkräftig unterstützen zu können. Das werden wir euch allen nie vergessen.

Herzlichen Dank. Eure [Name]und [Name] mit [Kindername] und [Kindername]