Dankeskarten

DankeskartenMan kann es drehen und wenden, wie man will. Zu einer netten Dankeskarte, deren Text mit Leidenschaft, Herz und Hirn verfasst ist, gibt es einfach keine richtige Alternative. Der Anlass ist dabei gar nicht die entscheidende Sache.

Ob nach einer Geburtstagsparty, nach der Taufe, nach der Feier zur Kommunion, zur Konfirmation oder zur Firmung, nach der Geburt des Kindes, nach Hochzeit, Silberhochzeit oder Goldhochzeit oder nach einem Trauerfall – es gibt Anlässe über Anlässe, nach denen Sie den Gästen mit einer Danksagung mitteilen können, wie sehr Sie sich über deren Teilnahme gefreut haben. Und dabei ist die Aufzählung noch nicht einmal vollständig.

Denn auch zur Jugendweihe, zur Erreichung der Doktorwürde, zum Abschluss der Ausbildung oder zum erfolgreichen Studienabschluss ist es üblich, dass Menschen sich für die Hilfe und Unterstützung, für Geschenke und für die Feier generell bedanken. Oder haben Sie vielleicht etwas ganz und gar Ungewöhnliches vollbracht und vielleicht einen Roman bzw. ein Buch geschrieben und veröffentlicht? Auch dann gebührt Menschen, die Ihnen dabei geholfen haben, Ihr Dank. Familie, Verwandte, Freunde, Bekannte, Doktorväter oder Lektorinnen – es gibt immer Menschen, die Ihnen geholfen haben, etwas zu vollbringen oder die einfach für Sie da waren; die Ihnen unter die Arme gegriffen haben bei der Organisation von Feierlichkeiten oder die tröstende Worte gefunden haben in einer Zeit, in der Sie Hilfe und Aufmunterung gebraucht haben.

Die richtigen Worte finden und niemanden vergessen

Vielleicht fallen Ihnen ja sogar noch mehr Beispiele ein, für die sich die Ausformulierung einer Dankeskarte gut eignet? Welcher Anlass auch immer, ganz entscheidend ist, dass Sie die richtigen Worte finden und niemanden ausgrenzen. Das funktioniert, indem Sie in den Dankeskarten entweder alle Menschen direkt erwähnen. Zwar nicht einzeln, aber über Formulierungen wie „Liebe Familie, liebe Freunde und Bekannte, lieber Pastor XY“. So stellen Sie sicher, dass Sie alle Gruppen erwähnen. Oder Sie gehen den anderen Weg: keine Ansprachen und Anreden. In diesem Fall beginnen Sie mit einem schönen Zitat passend zum Anlass und leiten Sie direkt über, ohne die Gäste anzusprechen.

Diesen Stil müssen Sie im Text dann natürlich durchhalten. Das funktioniert am besten, wenn Sie immer aus Ihrer eigenen Perspektive schreiben und dabei im Generellen bleiben. „Ich habe mich sehr über all die herzlichen Wünsche, die Geschenke, die Blumen und Glückwunschkarten gefreut“ – das wäre dann der Stil, in dem Sie schreiben sollten, weil Sie so niemanden direkt ansprechen und damit auch keine anderen Personen oder Gruppen explizit ausschließen. Klar sein sollte indes, dass Sie das „Kind beim Namen nennen“, soll heißen, dass Sie im Text zu Ihrer Dankeskarte ganz klar den Anlass nennen, weswegen Sie die Karte überhaupt versenden. „Für euer zahlreiches Erscheinen zur Feier meines 50. Geburtstags danke ich euch allen von Herzen.“ Sonst klingt es für die Empfänger der Dankeskarte womöglich zu beliebig.

Dankeskarten: Eine Frage der Zeit

Der Zeitpunkt, zu dem Sie die Dankeskarte verschicken, ist im Prinzip Ihnen überlassen, aber es gibt hier auch Fallstricke. Achten Sie ein wenig darauf, dass Sie die Karten nicht unmittelbar nach dem Ereignis verschicken. Das könnte nämlich so wirken, als ob Sie schon vorab alles vorbereitet hätten und das „Danke“ für Sie nur eine Frage von Formalitäten ist. Aber genau das wollen Sie ja vermeiden, und das gelingt umso besser, je mehr Leidenschaft und Herz Sie in den Text legen. Natürlich sollten Sie versuchen, dem Anlass entsprechend zu klingen. Vermeiden Sie zu viel Humor oder gar Ironie, wenn Sie eine Dankeskarte versenden möchten, die auf ein berufliches Ereignis folgt. Esprit und Witz eignen sich eher, wenn Sie – vielleicht auch ein wenig selbstironisch – auf Ihr eigenes Alter anspielen, etwa wenn Sie sich für den Besuch und die Geschenke zu einer Geburtstagsparty bedanken möchten.

Achten Sie darauf, dass:

  • Sie den richtigen Ton treffen. Verzichten Sie in Dankeskarten, die Sie auf Kondolenzkarten oder Beileidsbekundungen hin verschicken, auf allzu blumigen Formulierungen. Nehmen Sie sich selbst nicht zu ernst, wenn Sie sich für Wünsche und Geschenke zum Geburtstag bedanken möchten. Seien Sie gefühlvoll, wenn Sie Dankeskarten zu Ihrer Vermählung versenden wollen.
  • Vermeiden Sie Phrasen. Formulierungen wie „Es war der schönste Tag in unserem Leben“ haben allerhöchstens in der Dankeskarte für Ihre Hochzeit etwas verloren, klingen aber inzwischen auch dort zu abgedroschen. „Ein Tag, der für uns unvergesslich und einzigartig bleiben wird – und ihr alle habt daran enormen Anteil“ klingt etwas ausgefallener, meint aber exakt dasselbe.
  • Hübschen Sie die Karte mit einem netten Zitat oder Gedicht auf. Das sollte natürlich zum Anlass passen und darf auch gern von Ihnen selbst verfasst sein.

Es gibt natürlich keine allgemein gültige Vorschrift, wie Dankeskarten gestaltet werden sollen, aber ein schönes Foto, das auf der Feier entstanden ist, macht sich auf einer Karte auch immer gut.

Dankeskarten

Liebe Gäste, liebe Gratulanten,

ein Fest ist immer nur so schön wie seine Teilnehmer – und wenn es danach geht, dann war die Feier zu meinem 60. Geburtstag dank euch so schön wie keine Feier je zuvor. Im Gegensatz zu mir habt ihr euch ja alle ganz gut gehalten…

Aber Spaß beiseite, ich bin heute noch begeistert darüber dass ihr meiner Einladung so zahlreich gefolgt seid. Durch eure Teilnahme, eure guten Wünsche, eure Blumengrüße und Geschenke wird mir die Feier ewig im Gedächtnis bleiben. Auch die musikalische Einlagen und Spiele, die ihr euch ausgedacht habt, waren super. Ich hatte im Laufe des Tages so viel Spaß wie selten zuvor!

Und die Einladung zu meinem 70. Geburtstag in zehn Jahren, die gilt für euch alle schon jetzt. Wenn schon alt werden, dann wenigstens mit so Gästen, wie ihr es seid.

Herzlichst, euer XY