Danksagung Firmung

Danksagung FirmungDie Firmung ist ein Sakrament der katholischen Kirche. Sie gilt als die Fortführung, als die Vollendung der Taufe. Im Verständnis der Kirche ist die Firmung eine Gabe des Heiligen Geistes. Im Prinzip stellt die Firmung für Katholiken das dar, was die Konfirmation für Protestanten ist (auch, wenn die Konfirmation nach der Reformation natürlich aus der Firmung hervorgegangen ist und nicht etwa umgekehrt). In der Regel wird dieses Sakrament im Kreise der Familie entsprechend gefeiert. Und bei derlei Familienfeiern ist es nicht unüblich, dass sich der bzw. die Gefeierte – in diesem Fall also der Firmling – reich von den Gästen beschenken lässt.

Doch nicht allein das Empfangen von vielen oder besonders wertvollen Geschenken sollte für den Firmling Anlass genug sein, sich eine gewisse Zeit nach der Feier mit einer Danksagung bei den Gästen zu melden. Die Firmung gilt nämlich nicht zuletzt auch als eine Art Ritus, also als Beweis dafür, dass mit dieser Zeremonie ein wichtiger Schritt vom Kind-Sein in Richtung Erwachsenenalter getan wird. Und ein Zeichen dieser Reife sollte es doch auch sein, wenn der Firmling von selbst auf die Idee kommt, sich mit einer Danksagung bei allen Gästen für deren Anwesenheit zu bedanken. Und natürlich auch für die Geschenke, die dabei überreicht worden sind.

Zeitpunkt und äußere Aufmachung

Wenn Ihr Nachwuchs diese Idee nicht von selbst äußert, so können Sie ja versuchen, ihn mit der Nase darauf zu stoßen. „Meinst du nicht, dass du dich noch mal bei allen bedanken solltest, die dich an diesem Tag begleitet haben? Was wäre deiner Ansicht nach der richtige Weg dafür?“ So oder ähnlich könnte es Ihnen gelingen, einen Denkprozess anzustoßen. Wenn dabei das Wort „Danksagung“ nicht fällt, so können Sie ja nachhelfen. Die passende äußere Form ist bei Anlässen dieser Art jedenfalls eine Dankeskarte, deren Vorderseite ein Bild des Firmlings schmückt und auf deren Rückseite ein netter Dankestext verfasst wird. Diskutieren Sie mit dem Firmling, welches Foto dafür verwendet werden sollte oder welches Format die Karte im Idealfall hat. A6 oder A5 kommen hierfür am ehesten in Frage. Ansonsten sollte man darauf achten, dass die Karte in hellen Farben gehalten ist.

Heute bieten viele Online-Druckereien die Möglichkeit, dass Sie die Karte über das Internet so gestalten, wie Sie es möchten (beispielsweise können Sie auch das gewünschte Foto für die Frontseite hochladen), und sie sich anschließend in der gewünschten Anzahl nach Hause senden lassen. Dort wird die Karte dann mit der Danksagung beschriftet. Oder Sie lassen den vorbereiteten ebenfalls online direkt auf die Karte drucken und sich die Karte erst dann postalisch von der Druckerei zuschicken. Veranlassen Sie diese Schritte am besten alle rechtzeitig, denn mitunter kann es einige Tage dauern, bis diese Druckereien die bestellten Karten versenden. Auf der anderen Seite ist es auch nicht zwingend notwendig, dass der Firmling die Danksagungen unmittelbar nach der Firmung an die Gäste schickt – wenn hier bis zu drei Wochen Zeit dazwischen liegen, so ist das völlig in Ordnung.

Was im Text stehen sollte

Von großer Bedeutung ist natürlich der Inhalt des Textes, der auf die Karte gedruckt wird (oder handschriftlich abgefasst, wenn der Kreis der Empfänger nicht zu groß ist). Schon die Anrede sollte so allgemein wie möglich gehalten werden. Wenn also nur Verwandte an diesem Tag zugegen sind, und das ist bei einer kirchlichen bzw. religiösen Feier zumeist der Fall, dann empfiehlt es sich, als Anrede nur die Worte „liebe Familie“ zu wählen. Damit sind alle angesprochen und niemand wird übergangen. Was aber sollte der Firmling noch in der Danksagung unterbringen?

  • Es sollte zum Ausdruck gebracht werden, dass es ein ganz besonderer Tag war und dass sich der Firmling sehr gefreut hat, dass die Verwandtschaft sich an diesem Tag und zu diesem Anlass eingefunden hat.
  • Des Weiteren darf erwähnt werden, dass nicht nur die offizielle Zeremonie in der Kirche, sondern auch der weitere Tagesverlauf für den Firmling toll gewesen ist: die Feier im Restaurant oder zuhause bei den Eltern, wo den Rest des Tages vermutlich gegessen, getrunken und gefeiert worden ist.
  • Selbstverständlich ist es unabdingbar, dass der Firmling sich im Rahmen der Danksagung aber auch noch einmal für alle Geschenke bedankt, die sie bzw. der an diesem Tag erhalten hat.

 

Danksagung Firmung

Liebe Familie,

ich bin sehr glücklich, dass ich euch alle am Tag meiner Firmung in der Kirche begrüßen durfte. Es war wirklich ein großer Tag für mich und ich war froh, dass ihr alle dabei gewesen seid.

Ich fand es wunderbar, dass wir uns alle nach den offiziellen Feierlichkeiten in der Kirche bei uns zuhause auf der Terrasse zusammengefunden und den Tag gemeinsam verbracht haben. Auf Familienfesten herrscht bei uns ja immer eine tolle Stimmung, und auch nach meiner Firmung ist das nicht anders gewesen. Toll auch, dass ihr so herrliches Wetter mit im Gepäck hattet.

Natürlich möchte ich euch aber ebenfalls herzlichst danken für all die großzügigen, tollen und einzigartigen Geschenke, die ihr mir an diesem Tag gemacht habt. Ich freue mich jeden einzelnen Tag sehr darüber und denke dann auch immer an euch und an die tolle Firmung, die ihr alle erst möglich gemacht habt.

Ich freue mich, euch alle schon bald wieder zu sehen – der nächste Anlass kommt bestimmt und dann feiern wir alle gemeinsam. Herzlichen Dank noch einmal, dass ihr meiner Firmung zu so einem tollen Tag gemacht habt!

Euer [Name]